Kuntry Kuzins
Willkommen bei den Kuntry Kuzins


Hauptmenü
· Home
» Club
· Plus
» Kontakt
Willkommen

Benutzername:

Passwort:


Cookie setzen


Die Vereinsgeschichte
von Christoph EmmelamMo 12 Okt 15




Geschichte des
Kuntry Kuzins Square Dance Club
Wiesbaden e.V. (seit 1955
)

Die Anfänge der Kuntry Kuzins wurden erstmals 1960 von Mac Mc Guire, einem früheren Präsidenten des Clubs, und dessen Ehefrau Helen dokumentiert. Grundlagen seiner Aufzeichnungen waren insbesondere Informationen von ehemaligen und damals noch vorhandenen Clubmitgliedern, z.B. Jack Scott, Sam Goldman, Ralph Hay und Bob Young.


Die ersten 10 Jahre

Nach den Aufzeichnung von Mac Mc Guire versammelte ein Colonel White (Vorname unbekannt) Anfang 1955 eine Gruppe tanzfreudigen Amerikaner um sich und begann für sie zu callen. Schon im März 1955 stießen Jack und Francis Scott, die wichtigsten Informanten zur Geschichte der Kuntry Kuzins, zu dieser Gruppe.

Getanzt wurde in der Vandenburg Elementary School. Schon bald organisierte sich die Gruppe unter dem ersten Präsidenten Sam Goldman, der später auch Caller des Clubs wurde, und gab sich den Namen Kuntry Kuzins, was sinngemäß übersetzt soviel bedeutet wie die „Verwandten vom Lande“. Eine Begründung für diese Namensgebung ist leider nicht überliefert. Aus Unterlagen geht jedoch hervor, dass es seinerzeit einen Musiktitel „Kuntry, Kuntry Kuzins“ gab. Möglicherweise war dieser Titel der Auslöser für die Namensgebung.

Nachweislich gründeten die Kuntry Kuzins bereits im September 1955 zusammen mit den heute noch bestehenden Square Dance Clubs Beaux and Belles, Frankfurt am Main, und Heidelberg Hoedowners den Europäischen Square Dance Verband EAASDC (Euroean Association of American Square Dancing Clubs). Dieser Verband feiert 2005 somit ebenfalls sein 50jähriges Jubiläum. Zu ihm gehören inzwischen mehr als 550 Clubs aus Deutschland und den angrenzenden Staaten.

Die Kuntry Kuzins waren von Anfang an sehr rührig. Bereits im April 1956 waren sie Gastgeber des Spring Round Up (heute Spring Jamboree) der EAASDC. An dieser Veranstaltung nahmen etwa 200 Tänzer teil. Einer der wichtigsten Caller dieser Veranstaltung war Cal Golden, ein über viele Jahrzehnte international bekannter Caller.

1957 hatte der Club bereits 69 Mitglieder.

1958 weitete der Club seine Aktivitäten erheblich aus. Im Frühjahr waren sie erneut Gastgeber des Spring Fling (Spring Jamboree) in den Rhein Main Hallen. Im Juli 1958 nahm eine größere Anzahl der Kuntry Kuzins teil an einer Square Dance Aufführung auf der Weltausstellung in Brüssel. Die unternehmungsfreudigen Kuntry Kuzins fuhren im September des gleichen Jahres mit vielen Tänzern zum 4th Annual Labourday Round Up am Chiemsee.

Im Juli 1959 nahmen die Kuntry Kuzins erst mal am Internationalen Trachtenfest in Bad Niederbreisig (Nähe Bonn) teil. Aus dieser Teilnahme entwickelte sich eine enge Verbundenheit mit den Organisatoren des Trachtenfestes, die bis weit in die sechziger Jahre hinein anhielt. Die Teilnahme der Kuntry Kuzins erfolgte jährlich (ausgenommen 1963). Mindestens 40 Tänzer in 5 Squares entsandten die Kuntry Kuzins 1962 nach Niederbreisig. Auch an den Trachtenfesten in Dortmund nahmen die Kuntry Kuzins 1961 und 1962 teil.

Der erste Auftritt im deutschen Fernsehen erfolgte 1959 anlässlich eines Berichte über den Rundfunk der amerikanischen Streitkräfte in Übersee. Im Kurhaus Wiesbaden veranstalteten die Kuntry Kuzins im September 1959 das Annual Fall Round Up mit 450 Tänzern. Die Attraktion waren die Caller Bruce und Shirley Johnson aus Kalifornien. Bruce war einer der besten Square Dance-Caller und
-Lehrer dieser Zeit

Seit 1962 beteiligten sich die Kuntry Kuzins mehrfach an der HAFA in den Rhein Main Hallen. In den Rhein Main Hallen veranstalteten sie 1962 auch das Fall Round Up mit dem hervorragenden britischen Caller Tommy Cavanagh von den Kensington Kuntry Kuzins in der Nähe von London. Diese Veranstaltung zog mehr als 800 Tänzer an.

Im Juli 1963 unternahmen die Kuntry Kuzins erstmals eine Rheinfahrt ab Biebrich mit Stops an der Loreley und in Bacharach.

Anfang 1964 riefen die Kuntry Kuzins gemeinsam mit den Gay Squares (ein Wiesbadener Square Dance Club von 1960 bis 1980) eine Kindergruppe (a sub-teen Square Dance Club) ins Leben und nannten diese Gruppe „Gay Kuzins“.

Im Juni 1964 unterstützten die Kuntry Kuzins die Summer Jamboree in Garmisch Partenkirchen.

Schließlich ist noch erwähnenswert, dass die Kuntry Kuzins in den ersten zehn Jahren öffentliche Aufführungen aus den verschiedensten Anlässen und an etlichen Orten hatten, so z.B. beim jährlichen „Armed Forces Day“ (Tag der Streitkräfte). Sie veranstalteten jährlich drei Classes (Einführungskurse), die jeweils im Januar, Mai und September begannen und nach rund vier Monaten mit einer Graduation-Party endeten.

Die Clubabende fanden inzwischen im Community Center in Wiesbaden in der Paulinenstr. 7 statt.

Zum 10jährigen Jubiläum luden die Kuntry Kuzins (etwa 70 Mitglieder) zu einem Special mit John und Freddy Kaltenthaler vom 15. bis 16. Mai 1965 ein.



Das zweite Jahrzehnt

Auch im zweiten Jahrzehnt blieben die Kuntry Kuzins eine äußerst rührige Truppe. Im Oktober 1966 nahm der Club teil an der Deutsch-Amerikanischen Woche, am 19. November fand ein Kuntry Kuzins Student Hoedown statt und vom 2. bis 4. Dezember veranstalteten sie die Winter Jamboree 1966. Als Caller standen u.a. Cal Golden, Byron Jenkins und Chris Vear auf dem Programm. Die Gruppe der deutschen Teilnehmer war noch gut überschaubar. Nur rd. ein Dutzend deutsche Square Dancer fanden den Weg nach Wiesbaden.

Der seinerzeit sehr beliebte und berühmte Caller Cal Golden wurde bereits 1967 wieder nach Wiesbaden eingeladen zu einem „Cal Golden’s Dance“. Aus dem Jahre 1967 stammt auch die älteste vorhandene Satzung (Constituition) der Kuntry Kuzins.

Eine Mitgliederliste aus dem Jahr 1968 weist von 96 Mitgliedern immerhin schon
fünf Deutsche aus.

Infolge des regelmäßigen Austausches der Militärangehörigen war die Fluktuation im Club nach wie vor groß. Mit einem „Fair Well Dance“ wurden der Clubcaller John Parker und seine Frau am 26. Juli 1968 verabschiedet. Der Eintritt betrug
„1 $ per couple“.

1969 beteiligten sich die Kuntry Kuzins auch am Fasching in Wiesbaden. Sie traten
am 25. Januar bei der Karnevalsitzung im Kasino auf und marschierte mit beim Faschingsumzug.

Vom 11. bis 13. April 1969 organisierten die Kuntry Kuzins wieder die Spring Jamboree im Community Center in der Paulinenstr. 7. An der Veranstaltung mit den Callern Cal Golden, Byron Jenkins und Chris Vear nahmen 339 Tänzer aus 38 Clubs teil. Im Juni 1969 wurde Chris Vear Caller der Kuntry Kuzins.

Neben fast jährlich stattfindenden Rhine River Cruises standen die Kuntry Kuzins seit 1965 regelmäßig auf dem Programm beim „Armed Forces Day“ und traten mit fünf Squares bei einem „German Beer Festival“ in Frankfurt am Main auf.

Eine Reihe von weiteren Veranstaltungen und Auftritten zeichneten auch das zweite Jahrzehnt aus: Picnics z.B. im Rod and Gun Club, Halloween - Dances u.v.a.

In diesem Jahrzehnt der Clubgeschichte tauchen auch die Namen von heutigen Ehrenmitgliedern der Kuntry Kuzins auf den Mitgliederlisten auf, wie Elisabeth Seubert, Lyn Sandstrom und Gerhard Neffgen.

1975 stand ganz im Zeichen des 20st Anniversary mit dem inzwischen weit bekannten Clubcaller Chris Vear.


Bis zum 40. Geburtstag

Das Jahr 1976 begann mit der Verabschiedung des Clubcallers Chris Vear und seiner Frau Ruthie am 27. Februar. Höhepunkt des Jahres war die Durchführung der Summer Jamboree vom 2. bis 4. Juli. Im August schloss sich die Teilnahme an der 200 Jahrfeier der USA in Rüsselsheim an. Im Herbst 1976 wurden erstmals deutsche Mitglieder in den Vorstand gewählt: Matthias Reuter wurde Member at Large und Gisela Mechelke German Liaison.

Im Jahr 1978 veranstalteten die Kuntry Kuzins eine „5 Country Tour“. Innerhalb von 24 Stunden wurde in den fünf Staaten Frankreich, Schweiz, Liechtenstein, Österreich und Deutschland getanzt. Der Tanzort des Clubs wurde nach der Lindsay AS verlegt.

Das 25jährige Jubiläum fand am 29.03.1980 in der Sporthalle des Turnvereins Dotzheim mit den Callern Reinhold Schumacher und Paul Boatman sowie der Round-Dance-Cuerin Lynn Sandstrom (heute Ehrenmitglied) statt.

Zum 1.10.1980 beschloss die Mitgliederversammlung eine neue Clubsatzung in zweisprachiger Fassung (deutsch/englisch). Danach wurde der Club in einen Deutsch-Amerikanischen Verein umgewandelt und sollte in das deutsche Vereinsregister eingetragen werden. Dem Verein sollten „gleich viele aktive deutsche und amerikanische Mitglieder“ angehören und § 6 bestimmte: Einer der beiden Vorsitzenden muss Amerikaner, der andere Deutscher sein. Die Eintragung ins Vereinsregister wurde aus unbekannten Gründen in den nächsten Jahren entgegen der Satzungsbestimmung nicht weiter verfolgt.

Mit der Veranstaltung der Student Jamboree in Massenheim 1981 setzten die Kuntry Kuzins die Tradition fort, Gastgeber von EAASDC-Veranstaltungen zu sein.

Am 30.09.1983 startete ein Einführungskurs auf dem Hainerberg. Damit kehrte der Club für viele Jahre an seinen Ursprungsort zurück.

Die erfolgreiche „5 Country Tour“ von 1978 wurde 1984 wiederholt. Noch heute aktive Mitglieder der Kuntry Kuzins erinnern sich gern an die Teilnahme am Polizeimusikfest der Nation am 21.9.1984 in der Rhein-Main-Halle.

Das ereignisreiche Jahr 1985 startete mit einer Student Party mit 160 Teilnehmern am 12. Januar, wurde fortgesetzt mit einer Aufführung im Kurpark im Rahmen der „German-American Friendship-Week“ vom 4. – 12. Mai, mit dem Gast Caller Ron Hepden aus England am 12.6., dem seinerzeit jährlichen Auftritt beim Weinfest am 10.8. und gipfelte im 30th Anniversary im Bürgerhaus in Erbenheim am 7.9..

Durch den permanenten Rückgang der amerikanischen Mitglieder wurde es immer schwieriger, die Bestimmung der Satzung zu erfüllen, wonach der Vorsitzende oder der 2. Vorsitzende ein Amerikaner sein musste. Daher entschied die Mitgliederversammlung am 28.1.1987 eine Satzungsänderung. Im § 9 Abs. 6 wurde ein einziges Wort geändert: Aus „must“ wurde „should“, womit auf einfache Art die zwingende Vorschrift in eine Sollvorschrift geändert wurde.


Mitten in den Vorbereitungen zur Winter Jamboree überraschte der Caller Reinhold Schumacher die Mitglieder mit seiner Erklärung auf dem Clubabend am 30.9.1987, nicht mehr für die Kuntry Kuzins callen zu wollen. Am 25.11.1987 entschied die Mitgliederversammlung sich daraufhin für unseren neuen Clubcaller Uwe Krämer.
14 Mitglieder mochten die Entscheidung der Versammlung nicht mittragen und schieden aus dem Club aus.

Die Winter Jamboree vom 4. bis 6.12.1987 in den Schwarzbachhallen in Kriftel wurde mit mehr als 1100 Tänzern ein toller Erfolg.

1988 ging es im Club wieder aufwärts: Zwei erfolgreiche Anfängerkurse wurden durchgeführt, Auftritte auf den Weinfesten in Hochheim und Wiesbaden, beim Wilhelmstraßenfest und im Rahmen der 40Jahrfeier der „Federation of German American Clubs“ schlossen sich an. Höhepunkt des Jahres war das 33rd Anniversary in WI-Auringen mit einer Cabarettschow auf der Afterparty á la Liza Minelli. Das Square Dance Jahr endete glanzvoll am 9.12. mit einer Christmas Party im Mainzer Schloss.

Im Jahr 1989 wurde endlich vollendet, was 1980 schon einmal begonnen wurde: Die Kuntry Kuzins wurden ein eingetragener Verein. Eine neue Satzung mit einem entsprechenden Gründungsprotokoll wurden von der Mitgliederversammlung am 26.4.1989 beschlossen. Die Eintragung erfolgte kurze Zeit danach. Neben zahlreichen Auftritten (z.B. Schiffchenfest, Erdbeerfest in Erbach, Wiesbadener Innenstadt unter dem Motto „It’s America“) sind ein „5th Friday Dance mit 180 Teilnehmern und ein „Dance in the New Year“ auf dem Hainerberg zu erwähnen.

Das Jahr 1990 stand im Zeichen des 35jährigen Jubiläums. Vorher gab es aber noch zahlreiche Aktivitäten, wie Auftritte bei den Country Festen in Esch und in der Kasteler Reduit sowie bei der Kohlhecker Kerb, einem besonderen Clubabend am 15.8. mit dem schwedischen Gastcaller Björn Jerneborg und mehr als 200 Teilnehmern und einem Grillfest im Niedernhausener Jacobipark. Als Jubiläumsfahrt stand ein Busausflug nach München mit Stadtbesichtigung und Besuch des Bavarian Festival am 13.10. auf dem Programm, gefolgt von der Square Dance Veranstaltung „35 Jahre Kuntry Kuzins“ auf dem Hainerberg am 3.11.

Wegen des großen Erfolges wurden die Kuntry Kuzins in den Jahren 1991, 1992, 1994 und 2000 wiederholt zum Country Fest in der Kasteler Reduit eingeladen.

Das herausragende Ereignis von 1993 war die Durchführung der Spring Jamboree vom 12. bis 14. 3. in den Schwarzbachhallen in Kriftel mit mehr als 1300 Teilnehmern.

Das Jubiläumsjahr 1995 stand wieder im Zeichen einer außergewöhnlichen Veranstaltung: Der professionelle Caller aus USA, Mike Sikorsky, wurde zum „40th Anniversary“ nach Breckenheim eingeladen. Mit 470 Teilnehmern war auch dieses „Special“ ein großer Erfolg.

 

Die nächsten 10 Jahre

Das Jahr 1996 hatte neben den üblichen Auftritten bei verschiedenen Veranstaltungen mindestens drei Höhepunkte: Am 6.3. konnten die Kuntry Kuzins den amerikanischen Caller Dave Lightly für eine „Special Club Night“ verpflichten. Am 11.5. wurde wieder eine „Five Country Tour“ durchgeführt. Diesmal über die sogenannte Nordroute durch Frankreich, Luxemburg, Belgien, Niederlande und natürlich Deutschland. Die Fahrt endete mit der Teilnahme am Capital Dance in Bonn. Schließlich waren die Kuntry Kuzins neben zahlreichen anderen Square Dance Clubs am 21.7. live in der ZDF Sendung Fernsehgarten. Auf dem riesigen Gelände in Mainz wurde an verschiedenen Stellen nach dem Caller Kenny Reese (einer der Caller bei unserem 50. Jubiläum) getanzt.

Zu den vielen Aktivitäten der Kuntry Kuzins außerhalb des Hauptzwecks kam erstmals am 31.5.1997 das Radfahren hinzu. Die Tour ging von der Maaraue über die Weinberge bei Hochheim und endete mit einem großen Grillfest wieder auf der Maaraue. Höhepunkt des Jahres 1997 war zweifellos die Ausrichtung der
„I. European Square Dance Convention“ in Hochheim zusammen mit fünf weiteren Square Dance Clubs aus dem Rhein-Main-Gebiet. Ziel der Veranstaltung war, unter der Schirmherrschaft der Europäischen Square Dance Dachverbände eine wirklich große internationale Veranstaltung durchzuführen. Getanzt wurde in 4 Hallen nach internationalen Callern. Die Veranstaltung wurde ein großartiger Erfolg. Teilgenommen haben über 2100 Tänzer aus 13 verschiedenen Ländern. Dies war wohl die größte Square Dance Veranstaltung in Europa überhaupt. Seitdem wird versucht, möglichst alle 2 Jahre ähnliche Veranstaltungen in Europa durchzuführen. Gastgeber waren bisher Schweden (Göteborg) und Dänemark (Kopenhagen). Im Jahr 2006 wird die IV. European Square Dance Convention in London stattfinden.

Am 17.9.1997 und danach in fast allen Folgejahren bis 2003 konnte der vom 40. Jubiläum bekannte USA Caller Mike Sikorsky für eine „Special Club Night“ verpflichtet werden. Kurz darauf entschied sich endgültig, dass wir als inzwischen rein deutscher Club die amerikanischen Gebäude auf dem Hainerberg nicht mehr benutzen konnten. Auf unseren Hilferuf konnten wir glücklich am 13.11.1997 die Genehmigung der Stadt Wiesbaden in Empfang nehmen, im Bürgersaal der Galatea Anlage in Wiesbaden Biebrich tanzen zu dürfen. Das 10jährige Jubiläum unseres Uwe Krämer als Clubcaller der Kuntry Kuzins konnte am 3.12.1997 bereits im neuen Clubraum gefeiert werden. Eine weitere Neuerung bei den Kuntry Kuzins war die Einführung von Line Dance im Herbst 1997 unter der Leitung von Helga Wenzel und Jens Nicolaus.

Neben vielen Auftritten bei verschiedenen Veranstaltungen stand im Mittelpunkt des Jahres 1998 eine Clubreise zum „Admiral’s Delight“ der North Sea Dancers in Vlissingen (NL) vom 3. bis 4.10. Seit dem 19.11.1998 sind die Kuntry Kuzins auch mit einer eigenen Homepage im Internet vertreten (www.kuntrykuzins.de).

Am 13.1.1999 wurde Barbara Müller-Grant, die sich als Präsidentin und in mehreren anderen Positionen des Vorstandes insbesondere aber als langjährige Dolmetscherin des Clubs in der Zeit, als alle Sitzungen und Schriftstücke zweisprachig geführt werden mussten, verdient gemacht hat, zum Ehrenmitglied ernannt. Der Tradition folgend feierten die Kuntry Kuzins am 29.5.1999 das
„44th Anniversary“ in Wiesbaden-Breckenheim mit dem bekannten Caller Stefan Förster (damals aus Berlin). Stefan steht ebenfalls bei unserem 50. Jubiläum auf dem Programm. Nach Weinproben in den vorhergehenden Jahren stand am 11.9. eine Weinwanderung durch die Weinberge des Weingutes Bickelmaier in Oestrich auf dem Programm. Kurz darauf vom 1. bis 3. 10. trieb es die Kuntry Kuzins wieder in die Ferne zum „Admiral’s Delight“ der North Sea Dancers in Vlissingen (NL).

Als Biebricher Verein tanzten die Kuntry Kuzins anlässlich der 150-Jahrfeier der Freiwilligen Feuerwehr Biebrich am 8.6. und beteiligten sich aus dem gleichen Anlass an einem Umzug durch die Straßen von Biebrich am 10.6. 2001. Die schon traditionelle Busfahrt führte die Kuntry Kuzins vom 24. bis 26.8.2001 zum „Mozart Dance“ nach Salzburg. Als Gastcaller stand am 17.10.2001 der bekannte Caller Jim Robar, USA, auf dem Programm. Jim Robar hatte bis zu seiner Rückkehr in die USA viele Jahre für einen anderen Wiesbadener Square Dance Club, die „Diamond Plus“, gecallt.

Der neue Vorstand machte es sich Anfang 2002 zur Aufgabe, den Informationsfluss innerhalb des Clubs zu verbessern. Am 20.2. erschien die erste Ausgabe des KuKuC, unserer heutigen Clubzeitung. Für das Layout dieser recht professionell gemachten Zeitung zeichnete unser wenige Monate später leider viel zu früh verstorbenes Clubmitglied Helga Wenzel.

In den Jahren 2003 und 2004 konzentrierten sich die Aktivitäten bereits vorrangig auf unsere Jubiläumsveranstaltung 2005. Während 2003 zunächst die Verträge für die Hallenbenutzung und mit unserem Sponsor Western Outdoor zu schließen waren, folgten die Aufstellung des Programms und der Entwurf des Badges sowie 2004 auf zahlreichen Veranstaltungen in ganz Deutschland die Verteilung der Programme und der Vorverkauf der Eintrittsbadges.

Vom 11. bis 13. März 2005 haben die Kuntry Kuzins nach vielen Vorbereitungen mit mehr als 1600 Gästen ihr 50. Jubiläum gefeiert. Dazu wurden angeboten:


20 Stunden Mainstream
14 Stunden Plus
8 Stunden A1/A2
6 Stunden C1/C2
14 Stunden Rounds
14 Stunden Clogging
4 Stunden Contra


Bei der Afterparty am Freitag und am Sonnabend spielte die bekannte Band „Zugspitz Promenaders“.


 

Ab dem Jahr 2010


Seit Februar 2010 werden die Kuntry Kuzins von 2 Callern, Horst Sackl und Lorenz Kuhlee betreut. Die inzwischen fest etablierten Plus Workshops werden von Martin Laufer einmal im Monat veranstaltet.

Am 5. Juni 2010 feierten die Kuntry Kuzins ihr 55 jähriges Bestehen. Ich der Sporthalle Wiesbaden Auringen fand unser Special mit ca 200 teilnehmern statt. Geboten wurde ein neun stündiges Program von A1 bis Mainstream. Hier callten unser Gastcaller Nils Trottmann zusammen mit Lorenz Kuhlee und Martin Laufer.


In den weiteren Jahren gab es keine großen Ereignisse; bis zum 25. Mai 2012. Hier durften die Kuntry Kuzins unterstützt durch viele befreundete Nachbarvereine bei der Wiesbadener Pferdenacht mit über 80 Tänzern auftreten. Im Rahmen der Westernshow war dies sicherlich für alle Teilnehmer aber auch für die rund 15 000 Zuschauer ein bewegendes Ereignis.

 

Vom 13. bis 15. März 2015 richteten die Kuntry Kuzins das Spring Jamboree aus. Es wurde in 7 Hallen insgesamt 102 Stunden Program geboten. 43 Leader sorgten von Ms bis C2, Round, Clogging und Contra für eine ausgezeichnete Stimmung. Auch die Afterparty mit VIP4Fun war ein voller Erfolg. Mit 1447 Tänzern konnten die Kuntry Kuzins an ihre Erfolgsgeschichte mit gut bersuchten Jamborees anknüpfen.


Am 1. Juli 2015 übernahm Chris Keller gemeinsam mit unserem beireits seit Februar 2010 tätigen Caller Horst Sackl die Kuntry Kuzins als Caller.


 














Bewertung:
0%


Sie müssen angemeldet sein um auf dieser Seite Einträge machen zu können - bitte melden Sie sich an, oder wenn Sie noch nicht registriert sind, klicken Sie hier hier registrieren

Tag / Zeit
 

Zähler
Heute: 0 (unique:0)
Immer: 50435201 (unique:50388396)
ReKord: 22886 (unique:22871)

Render time: 0.1188 second(s).